Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2021 » Ausgabe September 2021

Fachkräfte für Afrika

Berufsbildungsprogramm in Nigeria gestartet

Der VDMA und die Aliko-Dangote-Foundation haben in Lagos den Startschuss für ein gemeinsames Programm zur industrienahen Qualifizierung nigerianischer Fachkräfte gegeben. Ab sofort können in dem von afrikanischen und deutschen Partnern aufgebauten Trainingszentrum 500 Fachkräfte pro Jahr ausgebildet werden.

„Nigerian Industry meets German Engineering“ – unter diesem Motto haben der VDMA, seine Nachwuchsstiftung Maschinenbau und die Aliko-Dangote-Stiftung ein berufliches Aus- und Weiterbildungsprogramm erarbeitet, das mit einem Festakt in Lagos nun offiziell gestartet wurde. „Dieses Programm ist das erste seiner Art in Nigeria“, erläuterte Aliko Dangote, Gründer und Chief Executive der Dangote Industries Limited, während der Veranstaltung. Er hat gemeinsam mit dem früheren VDMA-Präsidenten Dr. Reinhold Festge die Vision eines dualen nigerianisch-deutschen Berufsbildungsprogramms entwickelt.

Hochmodernes Trainingszentrum in Obajana

Um diese Vision umzusetzen, haben afrikanische und deutsche Partner mehr als 7 Millionen Euro investiert – ein Großteil davon floss in die Ausbildung des Lehrpersonals und des Schulungsmanagements sowie in die Einrichtung des Trainingszentrums der Dangote Academy im nigerianischen Obajana. Dieses Zentrum verfügt über eine hochmoderne technische Ausstattung, die einen neuen Maßstab für berufliche Bildungsinfrastrukturen in Nigeria setzt. Viele der Maschinen wurden von deutschen Unternehmen bereitgestellt. Dr. Festge zeigte sich überzeugt: „Unser Trainingszentrum ermöglicht eine Win-win-win-Situation.“ Gewinner seien die Trainees, die mit ihrer Qualifikation bessere berufliche Perspektiven erhielten, aber auch die nigerianische Wirtschaft, die von den Fachkräften profitiere, sowie die Unternehmen, die durch das Zentrum einen guten Markteinstieg in Nigeria fänden.

Aus- und Weiterbildungskurse für Industriefachkräfte

Das Trainingsprogramm in Obajana beinhaltet zurzeit einen Industriemechanik-Ausbildungsgang – mit einer Laufzeit von 18 Monaten für den Basiskurs und 30 Monaten für den erweiterten Kurs – sowie Weiterbildungskurse für Mechanik und Elektrotechnik. Das Programm erfüllt alle staatlichen Anforderungen, die an ein Technical and Vocational Education and Training (TVET) gestellt werden. Ab sofort können in Obajana 500 Fachkräfte pro Jahr ausgebildet werden.

Zusammenarbeit mit Afrika stärken

„Mit unserem Engagement für die berufliche Bildung in Afrika wollen wir auch den Weg für nachhaltige Geschäftsbeziehungen zwischen Nigeria und Deutschland ebnen“, erklärte VDMA-Präsident Karl Haeusgen in seiner Videobotschaft. Mit der Initiative „Fachkräfte für Afrika“ engagiert sich der VDMA seit vielen Jahren für die Qualifizierung lokalen Personals – neben Nigeria sind Botswana und Kenia weitere Projektländer. „Die heutige Eröffnung ist ein weiterer Beleg dafür, wie begeistert und engagiert sich alle Partner in die Initiative einbringen“, sagte Dr. Norbert Völker, der die Initiative für den VDMA leitet.

Die Schirmherrin der VDMA-Initiative und Ehefrau des deutschen Bundespräsidenten, Elke Büdenbender, sandte eine Video-Grußbotschaft an die Gäste. "Kooperationen im Bereich der beruflichen Bildung geben uns die Möglichkeit, die Welt gemeinsam zu gestalten,“ machte Büdenbender deutlich. Ebenfalls per Video gratulierte Dr. Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung – sein Ministerium unterstützt die Projekte der VDMA-Afrika-Initiative mit einer finanziellen Förderung.

Mehr Informationen zum VDMA:

Kontakt  Herstellerinfo 
Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.
Lyoner Strasse 18
60528 Frankfurt/Main
Postfach 71 08 64, 60498 Frankfurt/Main
Telefon +49 69 6603 0
Fax +49 69 6603-1511
E-Mail: Kommunikation@vdma.org
www.vdma.org

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 103.