Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe April 2020

Prüfkörper-Stanzen mit Pneumatikpressen

Tox-Technik im Einsatz

Der Automatisierungs- und Prüftechnik-Spezialist Q-tec GmbH nutzt als Basis für sein Probenstanzen-Programm präzise Kniehebel- und Pneumatik-Pressen vom Typ TOX-FinePress.

Q-tec GmbH – allein schon der Firmenname lässt unschwer erahnen, dass hier Themen wie Qualitätssicherung sowie Produktions-, Automatisierungs- und Präzisionsmesstechnik im Vordergrund stehen. Die Spezialisten der Q-tec GmbH sehen sich mit ihrem Unternehmen selbstbewusst als „verantwortungsvoller Dienstleister“ in den genannten Bereichen.

Folgerichtig verfügen sie, neben dem Lieferprogramm an Härtemessgeräten (Shore A nano, Shore A, dreifach) und den Produkten zur Prüfkörperherstellung (Stanzmesser, Probenstanzen, Press-werkzeugen), auch über die Kompetenz und das Knowhow zur Entwicklung und Herstellung von Systemen und Komplettlösungen für hochpräzise Qualitätskontrollen in Produktions- und Montage-Prozessen. Mit klassischem Sondermaschinenbau hat das nicht mehr viel zu tun, mit kreativer Entwicklung und effizienter Systemintegration dagegen schon.

Um den individuellen Wünschen der Kunden termingetreu und wirtschaftlich zu entsprechen, setzt man bei Q-tec wann immer möglich auf am Markt erhältliche, hochwertige Komponenten und Grundgeräte. Diese werden durch selbst entwickelte und gefertigte Funktionseinheiten sowie passgenaue Werkzeugsysteme ergänzt, sodass die Kunden aus einer Hand eine Komplettlösung erhalten.

Mit dem Standard-Pressenbaukasten zu individuellen Probenstanzen

Bestes Beispiel dafür sind die im Geschäftsbereich „Mechanische Prüftechnik wie Zugprüfung, Relaxationsmessung und Härtemessung nach Shore“ zur Prüfkörperherstellung benötigten Probenstanzen. Doch der Reihe nach: Für die Prüfung von Elastomeren und Kunststoffen sind zunächst spezielle, durch Normen klar definierte Prüfkörper erforderlich. Denn die Qualitätsmerkmale der Endprodukte lassen sich nur auf der Grundlage von hochwertigen Prüfkörpern verlässlich und reproduzierbar ermitteln.

Die Herstellung dieser Prüfkörper erfolgt häufig durch Stanzen. Dafür werden handbetätigte Kniehebel-Pressen oder je nach Anforderungen und Stanzkräften auch elektrisch bzw. pneumatisch betätigte Stanzpressen verwendet. Bei den Grundgeräten für die Probenstanzen setzt Q-tec auf Produkte des Lieferprogramms TOX-FinePress aus dem Hause TOX PRESSOTECHNIK. Die Probenstanze STAS.01 basiert auf der standardisierten Kniehebel-Presse TOX-FinePress KFSU, die als universelles Pressensystem max. 16 kN Presskraft bzw. bei Umstellung auf den doppelten Arbeitshub 8 kN Presskraft leistet.

Der Arbeitshub ist einstellbar auf die Bereiche bis 15, bis 20 oder bis 45 mm. Die Ausladung der C-Säule beträgt 95 mm, die Größe des Stanztisches ist 190 x 240 mm. Mittels der Feineinstellung der unteren Endlage (+/- 3mm) lässt sich die Durchstanzposition des Stanzwerkzeugs exakt einstellen. Q-tec rüstet die Kniehebel-Presse mit dem erforderlichen Stanzwerkzeug oder Stanzmesser sowie mit einem Auswerfer aus. Die präzise Stößelführung durch eine Kugelumlaufeinheit mit Führungsblock und Führungsschiene sowie die stabile mechanische Ausführung der Presse gewährleisten reproduzierbare Stanzergebnisse in Form von Prüfkörpern aus Gummi, Elastomeren und Kunststoffen. Das Stanzwerkzeug und die Stanzunterlage sind schnell auszutauschen, womit eine flexible Anwendung gegeben ist.

Je nach Anforderung manuell oder pneumatisch erzeugte Presskraft

Für größere Prüflinge bzw. bei komplexeren Prüflings-Konturen oder einer höheren Anzahl an Prüflingen, kommen Pneumatik-Pressen mit Handhebel-Kniegelenk vom Typ TOX®-FinePress PFHL zum Einsatz. Diese zeichnen sich durch eine Presskraft von bis zu 22,5 kN bei 6 bar Luftdruck aus. Ebenfalls aus einem hochwertigen Pressengestell aus Stahlguss gefertigt und mit präziser Stößelführung ausgestattet, bilden sie die Basis für die Komplettausrüstung als pneumatisch betätigte Probenstanzen.

In diesem Fall wurde die Standardausführung PFHL mit vergrößerter Arbeitshöhe gewählt. Die Zustellung erfolgt zunächst manuell (Ausfahren des Pressenstößels durch Betätigen des Handhebels) bis in die Kniegelenkposition wobei in der Endstellung ein Schalter betätigt wird. Nach Drücken eines zweiten Schalters am Handhebel wird der 6 mm lange, pneumatisch erzeugte Krafthub ausgefahren. Der untere Totpunkt (UT) ist per manueller Hubeinstellung exakt zu bestimmen.

Lässt der Werker den Zusatzschalter am Handhebel los, fährt der Krafthub um 6 mm in die Ausgangsstellung zurück. Durch Rückstellen des Handhebels in die Ausgangsstellung nimmt der Stößel wieder die obere Ruheposition ein. Das Rückstellen wird ebenfalls pneumatisch unterstützt, die Rückzugskraft kann stufenlos auf die Betriebsbedingungen (Abstreifkraft, Werkzeuggewicht) angepasst werden. Die Pressensysteme TOX-FinePress werden als betriebsbereite Komplettgeräte geliefert und von Q-tec mit den entsprechenden Werkzeugen/Auflageplatten/Abstreifern/Auswerfern ausgestattet.

Mehr Informationen zu Tox:

Kontakt  Herstellerinfo 
Tox Pressotechnik
Riedstr. 4
88250 Weingarten
Tel.: 0751-50070
Fax: 0751-52391
Mail: info@tox-de.com
www.tox-de.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 898.