Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2016 » Ausgabe September 2016

Spitzenreiter bei den Dämpfungswerten

Vergussbeton ›durfill‹ überzeugt

Der Vergussbeton ›durfill‹ ist Spitzenreiter, wenn es um die schwingungsarme Konstruktion schnell und präzise arbeitender Maschinen und Anlagen geht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz zur ›Dämpfungsmessung an Stahlprofilen mit unterschiedlichen Füllstoffen‹. Mit durfill lassen sich nicht nur die mit Abstand größten Dämpfungswerte erzielen, durfill erhöht zudem auch die Steifigkeit sowie die Wärmeträgheit von Maschinenbauteilen. Die Details dazu präsentiert die durcrete GmbH auf der AMB.


Die Anforderungen an den aktuellen und zukünftigen Maschinenbau sind vielfältig und häufig divergierend. Maschinen müssen heute insbesondere eine hohe innere Dämpfung besitzen, um immer schneller und präziser zu arbeiten. Das Vermeiden ungewollter Schwingungen verlängert gleichzeitig die Standzeiten der Werkzeuge und optimiert so die Life-Cycle-Kosten der Maschine. Ein positiver Nebeneffekt ist die hörbare Geräuschminderung der Anlage. Massive Maschinenbetten dämpfen 6- bis 10-mal mehr als Maschinengestelle aus Grauguss oder Stahlschweißkonstruktionen und sind deshalb im Präzisionsmaschinenbau die erste Wahl.

Eine Möglichkeit zur Schwingungsdämpfung bei geschlossenen Hohlräumen besteht darin, diese mit dämpfenden Materialien zu füllen. Dazu zählt mit ›durfill‹ ein Vergussbeton, der auf Basis eines Spezialbindemittels der Dyckerhoff GmbH entwickelt wurde. Das Füllmaterial dämpft bei Hybrid- oder Sandwichkonstruktionen die Schwingungen, vermindert die Schallabstrahlung, erhöht die Steifigkeit und die Wärmeträgheit. ›durfill‹ wird als komplett fertige Trockenmischung angeliefert. Vor Ort wird es lediglich mit Wasser vermischt und die selbstverdichtende Gussmasse ohne Rütteln in die Konstruktion gepumpt. Das Verfüllen erfolgt entweder im Schweißbetrieb, in der Gießerei, beim Präzisionsbearbeiter oder durch Systempartner von durcrete. Das Material bindet ohne Wärmezufuhr ab. Durch die Spezialrezeptur ist es schwindarm und schnellerhärtend eingestellt, so dass auch bei Werkzeugmaschinen nach ca. zwei Wochen Ruhezeit die Präzisionsbearbeitung erfolgen kann.

Die bereits eingangs zitierte Studie des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU in Chemnitz zur ›Dämpfungsmessung an Stahlprofilen mit unterschiedlichen Füllstoffen‹ hat ›durfill‹ mit einer ganzen Reihe von Materialvarianten verglichen. Die im Rahmen der Studie erforderlichen Messungen wurden an einem definierten Standardhohlprofil durchgeführt. Bei den gießfähigen Systemen wurden dem Vergussbeton ›durfill‹ ein baugewerblich genutzter Feinbeton sowie ein Leichtbeton gegenübergestellt. Hinzu kam noch ein Polymerbeton in Form einer Mischung aus Epoxidharz und mineralischen Zuschlagstoffen. Die Schwingungsanregung der Profile erfolgte über einen Impulshammer.

Die Auswertung der Versuche ergab, dass sich die beste Dämpfung im Vergleich bei der Füllung des Profils mit ›durfill‹ ergab. Den Grund dafür sehen die Experten unter anderem in dem besonders abgestimmten Korngrößenverhältnis der Füllmenge, wodurch die einzelnen Körner sehr nahe beieinander liegen und sich so die für die Umwandlung von Schwingungs- in Wärmeenergie wirksame Fläche vergrößert. Wie die Ergebnisse im Detail aussehen und welche weiteren Vorteile durfill bietet - darüber können sich die Besucher der AMB 2016 am Messestand der durcrete GmbH informieren.

 

Mehr Informationen zur Durcrete GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Durcrete GmbH
Am Renngraben 7
65549 Limburg an der Lahn
Tel.: +49 6431 58 40 376
Fax: +49 6432 58 40 377
E-Mail: info@durcrete.de
www.durcrete.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 3901.