Sie sind hier:

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Ausgabe Januar 2015

Ausgabe Februar 2015

Ausgabe März 2015

Ausgabe April 2015

Ausgabe Mai 2015

Ausgabe Juni 2015

Ausgabe Juli 2015

Ausgabe August 2015

Ausgabe September 2015

Ausgabe Oktober 2015

Ausgabe November 2015

Ausgabe Dezember 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Impressum

Kontakt

Trumpf führt Jahresarbeitszeit ein

Gerichtsvollzieher heillos überlastet

Neue Technologie für das Additive Manufacturing

Bürokratiewahnsinn stoppen!

Der Stahlindustrie drohen deutliche Belastungen

ABM Greiffenberger erweitert Angebot

Das Gesicht von Industrie 4.0

Bewegliche Ausblasdüsen für Lackieranlagen

Industrie-4.0-Leuchtturmprojekte ausgezeichnet

Einzigartig sicher

Standplätze bei der PaintExpo 2018 stark gefragt

Neue Drehgeber mit induktiver Rundumabtastung

Für die perfekte Kante

Ausgleich von Radial- und Winkelversatz

Kompaktes Drehmodul von Igus

Flexibel und doch steif

Steuerungskonzept der 6. Generation

Kompakt-Präzisionsringantriebssystem von Nexen

Aerospace im Fokus

Neue Ringspann-Freiläufe aus rostfreiem Stahl

Kosteneffizienz in Hoch- und Tiefbau

Exzellenter Service bei der SMS group

Das Fahrrad und seine 200-jährige Geschichte

Trumpf baut in Chicago Demofabrik

Coscom wirkt bei neuem VDMA-Leitfaden mit

Jülicher Forscher bekommt Doktorandenpreis

Stahlinstitut VDEh zeichnet Wissenschaftler aus

Wolfgang Prem neuer COO der LASERPLUSS AG

SW eröffnet Werk in China

Fahrerlos aufs Podest

Dr. Blackburn ist neuer CEO der Hoffmann Group

6. Technologietage in Limburg

PC-Funktionstasten rasch neu belegen

CNC-Teilapparate der Extraklasse

Wertschöpfung per Automation

Leichtbau und Flexibilität vereint

Die Nebra-Scheibe ein Uhrenteil?

Urlaub machen auf schönere Art

Der Schlüssel zum eigenen Glück

Der Kammerzwang ist reif zur Abschaffung

Für den Dauereinsatz im Heißdampf

SLS liefert einbaufertige POM-Teile

FNR: Isolierende Schäume aus Nadelholz

Baader-Group setzt auf Hedelius-BAZs

SW-Maschine für vernetzte Produktivität

Besäumen und Polieren in einem Arbeitsgang

Inhouse-Beschichten mit CemeCon-Technologie

90-Grad-Schultern wirtschaftlich bearbeiten

Verbesserte Geschwindigkeit und Zähigkeit

Ablösung der 3-Backenfutter vorgenommen

Unterschiedliche Bauteile genau positionieren

Betriebsstätten virtuell begehen

Aus dem Vollen gefräst

SolidCAM 2016 mit mehr Komfort

Biegeteilfertigung optimiert

Hightech für Vollmaterialschnitte und Aluminium

SMART Control 4.0 für mehr Service und Sicherheit

Smart Assist erleichtert das Einrichten

Diamantwerkzeuge schärfen im Reich der Mitte

Hochpräzise Oberflächenbearbeitung

Innovativer 3D-Laserscanner von Hexagon

Messungen in die Produktion verlagert

Wo liegt die Zukunft der Messtechnik?

Härteprüfung mit Anspruch

Injektoren einfach lösen

Multi-Öl für sensible Bereiche

Reinigungsanlage mit Energiesparpaket

Kostensenkung durch reduziertes Teilehandling

Bupi: Anlagenkauf ohne Risiko

Die energieeffiziente Bauteilreinigung im Blick

RayCutter 2.0

Schneider Electric setzt auf 3D-Druck

Trumpf wird zum 3D-Druck-Komplettanbieter

ABBs Weg zur "Fabrik der Zukunft"

Kleiner Antrieb, höchste Dynamik

Wärmerückgewinnung senkt Kosten

Servoklemmen mit integrierter Sicherheitsfunktion

Sicherheitskupplung für Zahnriemenantriebe

Kostengünstig automatisieren

Passgenaue Produktion mit fünf Robotern

Sehr kompakt und transportabel

Leistungsstark an engen Stellen

Umfassender Service für Rohrkennzeichnungen

Födisch: Wissen, wann die Luft rein ist

CO2 zu Unrecht auf der Anklagebank

Hotel BonaMari

Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


Die Hydropneu GmbH produziert Hydraulikzylindern, Hydraulikaggregaten und hydraulische Steuerungen. Neben der Fertigung von Norm- und Standardzylindern ist die Konstruktion von maßgeschneiderten Hydraulik-Zylindern nach Kundenvorgaben ein Spezialgebiet des Unternehmens.






Wichtige Neuheit!

Die Welt der Fertigung wird ab 2017 nicht mehr gedruckt, sondern künftig als multimediale PDF-Ausgabe die Leser erfreuen. Einen Vorgeschmack gibt es bereits heute, da jede Ausgabe schon bisher als PDF zum Download angeboten wurde. Hier gehts zu den PDF-Ausgaben.






Anzeige


Zum Portfolio der Jakob Antriebstechnik GmbH gehören Servo-, Sicherheits- und Profilschienenkupplungen sowie Spannelemente mit Kraftverstärkung. Darüber hinaus offeriert das Unternehmen Motorspindel-Schutzsysteme für Werkzeugmaschinen.






Die Welt des Kaufmanns






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige







Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Die besondere Welt






Anzeige


Kleine und große Unternehmen aus allen Industriezweigen vertrauen Mastercam, der weltweit meistverwendeten CAD/CAM-Software.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Biegen


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


EMUGE-FRANKEN ist ein Unternehmensverbund der Präzisionswerkzeug-Hersteller EMUGE-Werk Richard Glimpel GmbH & Co.KG in Lauf und der FRANKEN GmbH & Co. KG in Rückersdorf. Seit nahezu 100 Jahren zählt das Unternehmen zu den weltweit führenden Herstellern von Produkten der Gewindeschneid-, Prüf-, Spann- und Frästechnik.






Die Welt der Erfindungen

Hier bieten Erfinder Rechte oder Lizenzen für interessante Produkte an. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Interessante Links aus aller Welt

Abgezockt: Über die Kalte Progression haben die Steuerzahler im Zeitraum von 2011 bis 2016 33,5 Milliarden Euro zu viel Steuern bezahlt
Elektroauto: Wohin steuert die deutsche Autoindustrie?
Widerstand: Erdgasbranche warnt vor dem Ausstieg aus der Gasversorgung
Kriegsgefahr: Chef des Bundeswehrverbands spricht von gefährlicher Zeit
Skandal: UN verweigert klimakritischem Journalisten aus Kanada die Akkreditierung
Betrug: Top-Universität erschleicht sich Forschungsgelder zur Erforschung des Klimawandels
Schildbürgerstreich: Rückholung radioaktiver Abfälle aus der Asse ist nicht sinnvoll
Großraumbüros: Keine Garantie für gute Leistung
Militärtechnik: China präsentiert Tarnkappen-Kampfjet
DNA-Fund: Haben sich südpazifische Ureinwohner mit unbekannter Menschenart vermischt?
Recherche: Firmen machen sensible Daten ihrer Kunden zu Geld
US-Streitkräfte: Mit Waffen ausgerüstete Robotersysteme sind für das Pentagon ein wichtiges Thema
Bargeldhortung: Wegen drohender Strafzinsen sollten auch Kleinsparer sich einen Tresor zulegen
Waffenrechtsdebatte: SPD-Politiker will schärferes Waffenrecht. AfD lehnt dies strikt ab
Empörend: Bundesjustizminister Maas will Kinderehen in Ausnahmefällen zulassen
Sparerenteignung: Deutsche Bank spricht Klartext zur Europolitik
Gefahr: Finaler Inflationszyklus hat begonnen
Ökonom: Der Sparer wird nach wie vor enteignet
Armutsflucht: Osteuropäer verlassen in Scharen ihre Heimat
Umsatzsteigerung: Brexit ist ein Segen für britische Luxusuhrenhändler
Anmaßung: Der Staat hat jede Scham vor der finanziellen Ausplünderung der Bürger verloren
Demografie: Der Sozialstaat wird bald unfinanzierbar sein
Polizeibericht: Anstieg der Straftaten im Vergleich zum Vorjahr um 31,6 Prozent
Statistikmanipulation: Ex-Polizist wirft Polizeibehörde „Zahlenmauschelei“ vor
Armut: Ein großer Teil der Amerikaner hat praktisch keine Ersparnisse
3D-Druck: Einlegesohlen können maßgeschneidert werden
Recycling: Pilze helfen, wertvolle Rohstoffe aus Akkus wiederzugewinnen
Zwang: Verkehrsforscher tritt für Verbot eigener Autos ein
Raumfahrt: China startet leistungsstarke Rakete
Breitbandinternet: Im Testbetrieb 1,72 Terabit pro Sekunde erreicht
Studie: Pflanzensprossen übertragen Licht ins dunkle Erdreich
Urzeit-Wasser: 2,7 Milliarden alte Wasserprobe auf exotisches Leben untersucht
GE: Siemens-Konkurrent schwächelt vor sich hin
Energiewende: Immer mehr Bäume werden für Kohlekraftwerke gefällt
Sonnensystem: Hinweise auf weiteren Riesenplaneten verdichten sich
Kinderehe: Chef der Polizeigewerkschaft fordert Entlassung von Integrationsbeauftragten
Energiewende: Warum diese nie gelingen kann
EmDrive: US-Weltraumbehörde NASA bestätigt Wirksamkeit des zukunftsträchtigen Antriebs, der weit mehr Schub entwickelt, als ein Lichtsegel
Cannae Drive: Ein weiterer treibstoffloser Antrieb soll im All getestet werden
Hybridmotor: Japaner wollen dem Verbrennungsmotor mit einem innovativen Konzept einen zweiten Frühling schenken
Gezeitenkraftwerk: In Kanadas Bay of Fundy wird Strom auf besondere Art erzeugt
IT-Wettbewerb: Wissenschaftler mahnen mehr Tempo für Europa an
Skandal: Türkischer Geheimdienst soll in Deutschland aktive Rockergruppe „Osmanen Germania“ mit Waffen ausgerüstet haben
Flüchtlinge: Per Flugzeug kommen pro Monat 1000 Asylbewerber nach Deutschland
Batterieforschung: Englisches Forscherteam baut aus Schrott und Haushaltschemikalien einen Akku mit einer Zellspannung von 1,8 V sowie einer Energiedichte von bis zu 20 Wh/kg
Hyperloop: Passive Magnetschwebetechnik soll die Menschen-Rohrpost günstig machen
Sensation: Paläontologen finden 75 Millionen Jahre alte Dinosaurier-Hornhaut und Proteine
Australien: Stromsaufall vom 28.9.2016 ist auf die Abschaltung der Kohlekraftwerke zurückzuführen
Klimadiktatur: Kaminöfen sollen auf Helgoland verboten werden
Industrie 4.0: Digitalisierung verändert die deutsche Wirtschaft
Sicherheitsproblem: Geheimer Kryptoschlüssel in AVMs FritzBox entdeckt
Raumfahrt: Ariane-Raketen sind Marktführer
Autobahnen: Bundesregierung plant privatisierung
Skandal: Chinesische Billighandys spionieren ab Werk ihre Nutzer aus
Breitbandinternet: US-Unternehmen will die ganze Welt via Satelliten vernetzen
Lieferdrohne: Pizzas kommen in Neuseeland aus der Luft
Industrie 4.0: Zur besseren Umsetzung sollen Gesetze geändert werden
Fotografie: Innovativer Ansatz soll das Objektiv von Billigkameras verdrängen
Physiker: „Unser Verständnis von Schwerkraft ist grundsätzlich falsch“
Archöologie: Im Innern einer Maya-Pyramide wurde eine weitere Pyramide entdeckt
Glückstreffer: Auf 20 Milliarden Fass wird Ölfund in Texas geschätzt
Sozialstaat: Experten erwarten für Deutschland einen Finanzkollaps
Bürgerversicherung: Fachleute rechnen bei Einführung mit dem Verlust Zehntausender Arbeitsplätze
Brexit: Von steigender Arbeitslosigkeit ist nichts zu sehen
Outing: Geschäftsmann bestätigt Übergabe von Gaddafi-Geld für Sarkozys Wahlkampf
Beschlossen: Deutschland bekommt Museum für größte Computer- und Videospielsammlung
IT-Gipfel: Bundesregierung will Hand an Datenschutz anlegen
EmDrive: Fachartikel zur Überprüfung der Wirksamkeit erschienen
Finanzproblem: Ein Flüchtling kostet die Domstadt Köln so viel wie zwei Rentner
Vermögensteuer: Experten warnen vor einem Firmensterben
Abgehoben: Dienstwagen für Berlins Senatschef Michael Müller kostet 325.000 Euro
Zuwachs: AfD kommt in Sachsen laut Umfrage auf 25 Prozent
Talfahrt: Um 32 Prozent sind Nikons Kameraumsätze gegenüber dem Vorjahr gesunken
Weltraumteleskop: NASA hat Hauptspiegel für Hubble-Nachfolger fertiggestellt
Mars: Wurden vom Rover ›Spirit‹ nun direkte Signaturen einstigen Lebens auf dem Mars gefunden?
Kraftstoffverbrauch: Shell sieht ab 2021 eine rückläufige Ölnachfrage
Maulwurf: Ex-Finanzrichter hat Banken im Cum-Ex-Skandal direkt aus dem Finanzministerium geholfen
Warnung: Aus dem idyllischen Freiburg wird eine hochgefährliche Stadt
Gewaltausbrüche: Polizei in NRW immer öfters in Lebensgefahr
Skandal: Rund 25 Prozent der Rentenbeiträge werden zweckentfremdet
Stromnetze: Nationalstaaten sollen die Zuständigkeit für Betrieb der Stromnetze an Brüssel abgeben
Bargeldverbot: Indien zeigt, dass die Bargeldabschaffung ein gefährliches Gesellschaftexperiment ist
Sonderangebote: dm kauft regelmäßig bei der Konkurrenz ein
Ruhrgebiet: Ganze Städte von Vermüllung bedroht
Sensation: Marssonde entdeckt gefrorenen Wassersee
Forschung: Lebende Organismen auf Silizium-Kohlenstoffbasis gezüchtet
Meinung: Wer zu viel kassiert, verliert
Fließbandabschaffung: Audi will künftig auf den „Supermarkt“ setzen
Innovation: Graphen soll künftig energieeffiziente Farbdisplays ermöglichen
Killer-Roboter: Experte warnt massiv vor Maschinen mit der Lizenz zum Töten






Blechbaugruppen mit Elastomeren und Duroplasten

Die Winkelmann-Gruppe ist ein Hidden Champion mit zahlreichen Aktivitäten in der Blechbearbeitung, deren rotationssymmetrische und wasseraufbereitende Produktlösungen beispielsweise ein sehr hohes Qualitätsversprechen eingehen. Um die Performance der Blechprodukte zu verbessern, kommen Duroplaste und Elastomere zum Einsatz. Wir sprachen mit Besim Jakob, Prokurist und Leiter des Strategischen Einkaufs der Winkelmann–Gruppe über Wandel, Innovationen und Herausforderungen eines global aufgestellten Mittelständlers.


Die auf jedes Fahrzeug spezifisch ausgelegten Schwingungsdämpfer bietet Winkelmann in unterschiedlichen Leistungsklassen an. In einem Lastenheft werden die konkreten Anforderungen festgehalten: Dominieren hohe oder tiefe Frequenzen? Oder hat man es mit multiplen Frequenzen zu tun, die bekämpft werden sollen? Welche Energien muss der Schwingungsdämpfer aufnehmen? Welche Kräfte treten radial oder axial auf? Erst, wenn diese Fragen akribisch abgeklärt sind, geht es in die Entwicklungsphase mit anschließendem Prototypenbau für die Testphase.

Die Effekte werden dann genau analysiert und die Konstruktion ggf. angepasst, bis der Schwingungsdämpfer exakt das kann, was er können sollte. Diese Entwicklung wird von Fachleuten aus den unterschiedlichsten Disziplinen gesteuert und kann bis zu 2 Jahre Projektzeit in Anspruch nehmen. Da liegt es auf der Hand, dass jedes Plus an Komfort und Performance auch seinen Preis hat. Hochwertige Riemenantriebe bestehen nicht nur aus Blech, sondern Duroplaste und Elastomere sorgen für noch mehr Leistung.

Die Volumen einer kundenspezifischen Konstruktion bewegen sich zwischen 2.000 und 3 Mio. Stück für Baufahrzeuge, Nutzfahrzeuge und PKW. Die zum Einsatz kommenden Metallbearbeitungsverfahren sind vielfältig: Stanzen, Tiefziehen, Bohren und Drehen, Druckwalzen, Tieflochbohrungen, Laser- und Elektronenstahlschweißen, sowie Profiliertechniken. Hinzu kommen duroplastische und elastomere Fertigungen mit hohem Automatisierungsgrad, was eine enorme Fertigungstiefe ergibt und vielfältiges Prozess-Know-how erfordert.

Zwei Ansätze zur Elastomer-Produktion von Riemenscheiben

In der Elastomer-Fertigung kommen vertikale und horizontale Maschinen von Maplan zum Einsatz. Zwei unterschiedliche Ansätze wendet Winkelmann an: Vollautomatisch werden hoch präzise EPDM-Ringe auf horizontalen MHF 2600/460 mit Vielkavitätenwerkzeugen vom Peta Formenbau vulkanisiert. Für den Rundlauf werden exakte Wandstärken zwingend benötigt. Diese Wandstärken werden inline automatisiert und offline in Rückstellmustern ständig kontrolliert.

Das Material EPDM verbindet ein ausgezeichnetes Leistungsspektrum zu einem vertretbaren Preis. Winkelmann setzt zudem auf eine hohe Ausbringungsmenge. Als Clou werden die Ringe mit doppelter Breite vulkanisiert und dann inline radial aufgeschnitten, sodass zwei Ringe auf die Produktwagen in den Temperofen zur Nachbehandlung wandern. Diese Schneidanlage stammt von KAMtec. Darüber hinaus werden Gummi-Metall-Verbundteile für entkoppelte Riemenscheiben als gehaftete Schwingungsdämpfer produziert.

Die Produktion erfolgt auf vertikalen Maschinen MTF 2600/280 von Maplan mit „Fast Double Shuttle“-Technik und Werkzeugtechnik vom Peta Formenbau. Um diese hybriden Bauteile aus Blech und Elastomer herzustellen, werden mit Haftvermittler beschichtete Blechteile ins Werkzeug eingelegt und anschließend mit Elastomer umspritzt. Vulkanisiert gehaftete Schwingungsdämpfer ermöglichen eine freie Geometrie des Elastomers und sind für hohe und frequenzkomplexe Schwingungsbelastungen geeignet.

Universelle Automation als Fabrikmodul

Bemerkenswert ist die automatisierte Endmontage von entkoppelten Riemenscheiben bei Winkelmann. Die Teile einer Baugruppe münden in einem Fabrikmodul zur automatisierten Montage von Schwingungsdämpfern, die universell für viele unterschiedliche Baugruppen von Schwingungsdämpfern, Montage und Prüfung mit der Zielsetzung einer Null-Fehler-Produktion verbinden. Aufbau und Systemkomponenten dieser Automation wurden von Winkelmann auf diese anspruchsvolle Aufgabe hin spezifisch konfiguriert.

Technologiebeispiel: Entkoppelte Riemenscheibe für Automotive

Um den technologischen Aufwand der Ahlener zu verstehen, sollte man zunächst einen Blick auf die durchdachten Produkte werfen. Zu den Highlights von Winkelmann gehören schwingungsdämpfende, rotationssymmetrische Riemenscheiben, die am Antriebsstrang oder Motor eines Automobils zum Einsatz kommen. Riemenscheiben nennen dies die Winkelmänner, aber die genaue Bezeichnung lautet: Drehschwingungsdämpfer mit integrierter, entkoppelter Riemenscheibe.

Funktional nehmen diese Baugruppen Energie auf (Wegabsorbierung = Entkoppelung) und wirken als Torsionsschwingungsdämpfer, abgestimmt auf bestimmte Frequenzen, die eliminiert werden sollen. Aufgabe einer Riemenscheibe ist es, die Eigenschwingung der Kurbelwelle im Resonanzfall zu dämpfen. Riemenscheiben sollen Resonanzen (Brummen) dämpfen, Flattern verhindern - und vor allem Kraftstoff einsparen. Im Grunde sind Riemenscheiben funktionale Akustiksysteme.

Interview


Fragen an Besim Jakob, Prokurist und Leiter des Strategischen Einkaufs der Winkelmann-Gruppe

Redaktion:
Das Fertigungs-Know-how in der Blechumformung von Winkelmann scheint gewaltig. Hinzu kommt ein sehr hoher F&E-Aufwand. Wie honoriert dies der Markt und wie sieht Ihr Wettbewerbsumfeld aus?

Besim Jakob: Unsere Produkte, allen voran in den Bereichen Automotive, sowie Heizung und Wasser sind hochwertige Funktionsbaugruppen, die einerseits in langen Lebenszyklen qualitativ bestehen müssen und andererseits in sehr enger Zusammenarbeit für unsere Kunden spezifisch so entwickelt werden, dass sie die gewünschte Leistung erreichen. Beide Aspekte haben dann ihren Preis. Zusammen mit unserer extrem hohen Fertigungstiefe und dem Prozessniveau können wir daher im mittleren und oberen Qualitätssegment punkten. Im oberen Qualitätssegment gelten wir sogar als weltweit führend. Als Technologieführer müssen wir gewisse Spielregeln beachten….

Redaktion: Welche Spielregeln sind das?

Besim Jakob: Eine sehr komplexe Frage. Ich will versuchen, dies mit ein paar Aspekten zu illustrieren: Als mittelständisches, inhabergeführtes Unternehmen geben wir ein hohes Qualitätsversprechen. Gleichzeitig handeln wir unternehmerisch konservativ und schätzen unsere Mitarbeiter und ihr Können. Auf dieser Basis suchen wir Entwicklungspartnerschaften, die möglichst früh im Entwicklungsprozess ansetzen. Je früher wir eingeschaltet sind, desto besser können wir auf die Konstruktion und eine sich ergebende Umsetzung in der eigenen Fertigung Einfluss nehmen. Nur eine perfekt funktionierende Konstruktion, die auch in der Fertigung überzeugen kann, bietet eine vorteilige Lösung für uns und unseren Kunden. Je nachdem, wo der Kunde ansässig ist, begleiten wir ihn mit unseren weltweiten Standorten. Für den Kunden bedeutet ein leistungsfähiger Systemlieferant bares Geld: Die Produkt-Lösung findet sich schneller, sie ist leistungsfähiger und auch der Prozess in der Fertigung bietet eine optimale Lösung zu marktfähigen Stückkosten. Nicht zuletzt ist unsere langjährige Erfahrung ein geldwertes Argument für so manchen Kunden. Im Bereich Heizung und Wasser erhöht sich die Kundenbindung noch durch die Ferndiagnose. Wenn wir der Haustechnik beim Kunden unseres Kunden sagen können, was die Anlage jetzt an Prävention oder Wartung benötigt, ist das auch sehr angenehm für einen Anwender, denn es spart Zeit und Geld.

Redaktion:
Was ist wichtiger für Sie – Entwicklungskompetenz oder Fertigungskompetenz?

Besim Jakob: Ein klares Sowohl-als-auch. Beides. Die Entwicklungskompetenz ist vordergründig sehr relevant. Hintergründig ist allerdings die hauseigene Fertigungskompetenz, die uns im Markt eine besondere Stellung bietet. Wenn wir das Produktionsrisiko besser beherrschen als andere Anbieter, so ergeben sich hochwertige Lösungen zu einem fairen Preis und aus einer Hand. Echte industrielle Partnerschaften spielen sich auf diesem Niveau ab, wenn es um sehr komplexe technische Lösungen geht.

Redaktion: Fürchten Sie sich um die nacheifernde Konkurrenz? Zum Beispiel aus China?

Besim Jakob: Konkurrenz ist wichtig und „Unsere Kunden sind unser Antrieb“. Positiv ausgedrückt: Der Technologieführer lernt daraus, stets einen Tick besser zu sein. Schon seit Jahren engagieren wir uns, unseren Systempartnern rund um den Globus folgend, mit unseren Standorten in wichtigen Weltregionen. Dabei geht es immer um Premium-Produkte, die wir als Technologieführer offerieren. China ist auch darunter. Im Jahre 2014 haben wir dort die Gesellschaftsanteile unserer Joint-Venture-Partner übernommen und sind seitdem eigenständig mit drei Unternehmen in China. Das versetzt uns in die Lage, dort unternehmerisch zu handeln. Das immer höhere Niveau von chinesischen Industrieprodukten ist für uns von Vorteil. China wandelt sich von der industriellen Werkbank hin zu Entwicklungspartnerschaften. Genau der Punkt, den wir anstreben. Wenn ein chinesischer Anbieter in den Export drängt, dann gelten die technologischen und qualitativen Ansprüche für ihn genauso, wie in Europa oder Amerika. Im Prinzip hat dann die Lösung von Winkelmann einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Redaktion: In Ihrer Eigenschaft als strategischer Einkäufer ist wahrscheinlich auch der Einkauf eine wichtige Größe für den Erfolg der Unternehmen Ihrer Gruppe?

Besim Jakob: Der klassische Spruch eines Einkäufers lautet: „Im Einkauf wird das Geld verdient“. Aufgrund unseres Einkaufsvolumens an Blechen können wir auch im Blechhandel als Dienstleister für kleinere Unternehmen profitabel auftreten. Allerdings sind unsere industriellen Produkte so anspruchsvoll, dass die Suche nach dem niedrigsten Preis Grenzen hat. Für das, was wir im Produkt leistungstechnisch umsetzen, bedarf es zunächst einer technisch angemessenen Lösung für die Betriebsmittel zum fairen Preis. Auch ein leistungsfähiger Lieferant braucht Spielräume für seinen F&E-Aufwand. Lieferanten, die diese Wirkungskette begreifen und ausfüllen sind am Verhandlungstisch des Einkaufs diejenigen, die das Rennen machen. Wenn der Preis passt …

Redaktion: Bei hochwertigen Schwingungsdämpfern setzen sie auf hybride Teile in der Kombination mit Duroplasten oder Elastomeren? Ist das ein Trend?

Besim Jakob: Beide Werkstoffklassen sollen die Möglichkeiten des Blechs aufwerten. Eine generelle Substitution würde ich nicht erkennen. In Bezug auf Funktionssteigerung, Leichtbau oder Medienbeständigkeit und Prozessfähigkeit werden Duroplaste oder Elastomere zukünftig eine wichtige Rolle spielen. Elastomere sind für uns bei Membran- oder Automotive-Anwendungen „Funktions-Herzstücke“ und somit sehr interessant für dichtende oder dämpfende Funktionen. Duroplaste bieten hohe Abriebfestigkeiten. Beide Materialien bewähren sich bei höheren Temperaturen. Die Materialkompetenz gehört zum A und O unserer Entwicklungstätigkeit.

Redaktion: Für entkoppelte Riemenscheiben setzen Sie auf gehaftete, vulkanisierte Riemenscheiben. Welche Effekte ergeben sich aus dieser Strategie?

Besim Jakob: Da hilft ein Blick ins Detail. Die Produktion von Elastomeren ist uns ja nicht neu. Unsere Prozesslösung auf Horizontalmaschinen mit Vielkavitätenwerkzeugen und Nadelverschluss-Kaltkanaltechnik ist qualitativ und quantitativ gesehen hoch wirtschaftlich, aber technisch ausgereizt. Warum also nicht den nächsten technologischen Schritt einleiten? Unsere Entwicklungs- und Verfahrensingenieure beschäftigen sich mit hybriden Baugruppen, bei der die Elastomerkomponente in Einlegetechnik in einem Ein-Stufen-Prozess produziert werden können. Die Effekte wären großartig: Niedrigere Stückkosten, hohe Ausbringungsmenge, Geometriefreiheit der Riemenscheibe und – nicht zu vergessen, weniger Montageschritte in der anschließenden Automation. Hier liegt bei den Stückkosten ein gewisser Charme und auch in der Funktion einer Riemenscheibe. Unser Stolperstein war die Anbieterseite. Wer kann so etwas? Für den elastomer-hybriden Ansatz mussten wir uns erst einmal auf der Anbieterseite sehr genau umschauen. Die ergab, dass der Peta Formenbau , aus Soden-Saalmünster eine derartige Werkzeugtechnik prozesssicher umsetzen kann.

Redaktion: Welche Maschinenlösung passte dann zur Werkzeuglösung?

Besim Jakob: Es gab eine ausgedehnte Recherche und einen Prinzip-Vergleich des relevanten Wettbewerbsumfeldes. Da tauchen dann immer drei bekannte Namen auf, wie Sie wissen. Zu Beginn konnten wir keine adäquate Umsetzung auf der Maschinenbauseite identifizieren.

Redaktion: Die aber dann doch gefunden wurde …. ?

Besim Jakob: Hier waren horizontale Maschinen erforderlich. Wir hatten langjährige Beziehungen zum Peta Formenbau und auch zu allen Maschinenbauern und dann kamen harte und weiche Faktoren ins Spiel.

Redaktion: Welche harten oder weichen Faktoren waren das?

Besim Jakob: Es halfen uns die langjährigen Beziehungen zu Maplan. Maplan ermöglichte uns - ohne Vorleistungen - die notwendigen Versuchsreihen im Technikum in Ternitz durchzuführen. Maplan war bereit, die prozess- und werkzeugtechnischen Voraussetzungen unter einen Hut zu bringen. Man stellte uns Maschinen mit vergrößerten Werkzeugaufspannflächen für die Versuche mit der Peta-Werkzeugtechnik zur Verfügung. Maplan hat sich in besonderer Weise bemüht, unsere Anforderungen zu verstehen und nach Lösungen zu suchen. Als Einkäufer sollte man diese weichen Faktoren nicht unterschätzen. Die intensive Zusammenarbeit von Produzent, Compoundlieferant, Werkzeugbauer und Maschinenbauer führte das Projektteam zum Ziel. Zum Schluss bleibt doch entscheidend. Welche Expertise hat der Lieferant? Wie setzt er das um? Kann er im Team überzeugen? Welche Preisstellung ergibt sich? Überzeugen alle Aspekte, dann ist er der Lieferant der Wahl. Wir suchen stets überzeugende und prozesssichere Technologie zum fairen Preis.

Redaktion: Wir danken für das Gespräch.

 

Mehr Informationen:

Kontakt  Herstellerinfo 
MAPLAN GmbH
Schoellergasse 9
A-2630 Ternitz
Tel.: ++43/2630/357 06-0
E-Mail: office@maplan.at
www.maplan.at
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 537.